Nicole Eisenman und die Modernen: Köpfe, Küsse, Kämpfe

Kat. Kunsthalle Bielefeld, Aargauer Kunsthaus, Fondation Vincent van Gogh Arles, Kunstmuseum Den Haag

Ausstellungskatalog, Texte (dt.) von von Katharina Ammann, Bice Curiger, Daniel Koep, Benno Tempel, Christina Végh sowie ein runder Tisch mit Bice Curiger, Daniel Koep, Beate Söntgen und Kolja Reichert
160 S. mit 130 farbigen Abbildungen
Format 29,7 x 22,5 cm, Broschur

ISBN 978-3-86442-361-1

Englische Ausgabe:
ISBN 978-3-86442-362-8

Französische Ausgabe:
ISBN 978-3-86442-363-5

39,80 €

»Am Brunnen der Geschichte«

Dort sieht Georg Imdahl in seiner großen Rezension in der FAZ (22.11.21) das Werk der in New York lebenden Nicole ­Eisenman (*1965) stehen. Es besticht durch seine engagierte Betrachtung der Conditio humana, sein Interesse für gesellschaftlich relevante Interaktionen und die präzise Beobachtung zivilisatorischer Entfremdungsprozesse. In ihren zeichnerischen, malerischen und skulpturalen Arbeiten verbindet die Künstlerin Elemente populärer Bildmedien (poli­tische Satire, Comic) mit tradierten kunsthisto­rischen Referenzen zu einer neuen Einheit. «Köpfe, Küsse, Kämpfe» führt Arbeiten aus allen Schaffens­perioden Eisenmans zusammen. Vor dem Hintergrund einer künstlerischen Praxis, die neben popkulturellen Versatzstücken auch unterschied­liche Stil- und Kompositionselemente historischer Malerei heranzieht, kombinieren Ausstellung und Buch Eisenmans Kunst mit Werken der klassischen Moderne aus den Sammlungen der Kooperationsmuseen und schaffen so einen visuellen Resonanz­raum, in dem die vergangenen und anstehenden gesellschaftlichen Umwälzungen in ihrer Dringlichkeit, aber auch in ihrer Hoffnung weckenden Kraft ­Kontur gewinnen.

Ausstellungen:
Kunsthalle Bielefeld, 2/10/2021 – 9/1/2022
Aargauer Kunsthaus, Aarau, 28/1 – 24/4/2022
Fondation Vincent van Gogh, Arles, 13/5 – 23/10/2022
Kunstmuseum Den Haag, 11/11/2022 – 1/3/2023