Katharina Sieverding: Fotografien Projektionen Installation 2021–1966

Kat. Sammlung Falckenberg / Deichtorhallen Hamburg

Ausstellungskatalog, hrsg. von Dirk Luckow
Text (dt./eng.) von Dirk Luckow
176 S. mit 100 farbigen Abbildungen
Format 30 x 22,5 cm, Klappenbroschur

ISBN 978-3-86442-347-5

29,80 €

»Ein deutscher Star«

So titelte das Monopol auf dem Cover seiner November-Ausgabe 2020, die Elke Buhr mit einem umfassenden, bildersatten Porträt versah. Die Deichtorhallen Hamburg haben auf vier Stockwerken in der Sammlung Falckenberg die bisher größte Einzelausstellung von ­Katharina ­Sieverding zum Start am 5. Dezember 2020 eingerichtet, nach Ostern 2021 soll sie nun endlich öffnen. Rund 120 Arbeiten spannen einen Bogen durch alle Werkphasen der Künst­lerin. Katharina Sieverding gehört seit mehr als fünf Jahrzehnten zu den Pionieren der Fotografie und hat die viel­fältigen Ausdrucksmöglichkeiten des Mediums früh erkannt und sie konzeptuell und formal kontinuierlich erweitert. Themen und Kern ihrer künstlerischen Praxis sind, sagt sie »Transfor­mationsprozesse, Fragen nach Identität sowie ­Geschlecht und Rasse«. Bekannt wurde sie durch ihren konsequenten Einsatz des eigenen Porträts, das sie seit den 1960er Jahren in Film und Fotografie ­vielfältig variiert hat. Seit den 1970er Jahren ­arbeitet sie mit großformatigen Montagen, gezeigt hat sie diese erstmals auf der »documenta 6« (1977). Dieser Band enthält deshalb auch Abbildungen früherer Arbeiten, deren frappierende Aktualität mit dem ungebrochenen Interesse der Künstlerin für die installative Möglichkeiten des Mediums Fotografie zusammenfällt. Katharina ­Sieverding hat schon immer kritisch die Beschleunigung der Herstellungs- und Verwertungsprozesse des Mediums in der Gegenwart begleitet und schonungslos auf die Eigenverantwortlichkeit von Produzenten und Rezipienten verwiesen.

Ausstellung:
Sammlung Falckenberg / Deichtorhallen Hamburg, 6/4 – 25/7/2021