Louisa Clement: becoming lost

Kat. Kunstmuseum Bonn

Ausstellungskatalog, hrsg. von Barbara J. Scheuermann
Texte (dt./eng.) von Stephan Berg, Barbara J. Scheuermann, Michael Stockhausen
96 S. mit 45 farbigen Abbildungen
Format 17 x 12 cm, Leinenband farbig bedruckt

ISBN 978-3-86442-433-5

29,80 €

Der (Alp-)Traum vom perfekten Menschen

Die »Repräsentantin« verhält sich zugeknöpft: »Don’t mention it«, meint sie nur schnippisch, lächelt leicht blasiert und schweigt dann beharrlich. Fünf dieser mit KI programmierten Puppenkörper gibt es mittlerweile, alle perfekt dem Ebenbild ihrer Schöpferin Louisa Clement nachempfunden, entstanden in Zusammenarbeit mit einer chinesischen Firma, die sich auf die Herstellung von Sexpuppen konzentriert hat, und dem Lehrstuhl für Computational Linguistics der Uni Saarbrücken. »Louisa«, die von der Künstlerin Louisa Clement erschaffene »Repräsentantin«, ist genau deswegen auch ein Stück weit unheimlich: Gefüttert mit dem Inhalt des Smartphones der Künstlerin und überdies ans Internet angeschlossen, reproduziert sie nicht einfach mechanisch vorfabrizierte Antworten auf Fragen von Besuchern, sondern lernt stetig dazu und entwickelt immer komplexere Wesenszüge. Im Rahmen ihrer Ausstellung und des Buches anlässlich des Bonner Kunstpreises beschäftigt sich Louisa Clement nun damit, wie umfassend heute die Möglichkeiten der Manipulation menschlicher DNA bereits geworden sind. Auf der Basis eines durch den Kunstpreis ermöglichten Stipendiums in Paris hat sie den knapp zehnminütigen Film »off-target-effect« entwickelt, der in einer Mischung aus eindrücklichen Texten, Laboraufnahmen und Computersequenzen von dem (Alp-)Traum des in jeder Hinsicht perfekten Menschen erzählt.

Ausstellung:
Kunstmuseum Bonn, 22/2 – 16/6/2024